Aufrufe
vor 11 Monaten

COMPACT-Edition 2

  • Text
  • Deutschland
  • Deutschen
  • Menschen
  • Welt
  • Zeitung
  • Merkel
  • Russland
  • Putin
  • Spiegel
  • Bild

Alles Nazis außer Mutti

Alles Nazis außer Mutti 40 Antisemitismus-Hysterie I «Sie verfolgen Juden in den Straßen Berlins, so geschehen am vergangenen Samstag, als ob wir uns im Jahr 1938 befänden.» (Der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman, Berliner Zeitung, 22.7.2014) Antisemitismus-Hysterie II «Das sind die schlimmsten Zeiten seit der Nazi-Ära.» (Dieter Graumann, Vorsitzender des Zentralrats der Juden über wachsenden Antisemitismus in Europa , The Guardian, 8.8.2014) Der falsche Pazifismus «Es gibt einen Lieblingskrieg vieler Deutscher, und das ist der zwischen Israel und den Palästinensern. (…) Und dieser Krieg hat den Vorteil, dass man sich, als Volk der Täter, endlich mal auf die Seite der Opfer schlagen kann: Wer Kinder tötet und Schulen bombardiert, kann kein guter Mensch sein. Dieser Krieg hat außerdem den Vorteil, dass man den gesellschaftlich stets vorhandenen Antisemitismus delegieren kann. (…) Dieser Krieg ist auch dazu da, sich im eigenen Pazifismus zu gefallen, der verdrängt, dass die Freiheit des heutigen Deutschlands erst durch einen Krieg ermöglicht wurde.» (Spiegel-Kommentator Georg Diez, spiegel.de, 8.8.2014) Antifa gegen VfB «Der neue Slogan des VfB Stuttgart lautet Furchtlos und treu. Viele Fans halten ihn für unsensibel, völkisch und nationalistisch.» (welt.de, 9.8.2014) Absolut schuldig «Wir, die Deutschen, bleiben die Schuldner der Juden. Bedingungslos. Also absolut. Ohne das Hin und Her von Meinungen jeder Art. Wir können nichts gutmachen. Nur versuchen, weniger falsch zu machen.» (Schriftsteller Martin Walser, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.9.2014) Spiegel-Fratze «Die hässlichen Deutschen // Als freundliches, weltoffenes Volk wollen sich die Deutschen am liebsten sehen. Doch kaum steigt die Zahl der Flüchtlinge, zeigt der hässliche Deutsche wieder seine ausländerfeindliche Fratze.» (Spiegel-Erbe Jakob Augstein, spiegel.de, 27.11.2014) Rassismus-Phantom ««Wir erleben zunehmend eine Pogromstimmung (…). Rassismus grassiert inmitten unserer Gesellschaft. Wir sollten das endlich ernster nehmen.» (Petra Pau, Die Linke, 3sat.de, 8.12.2014) Faule Äpfel und Birnen «Türkischer Regierungschef vergleicht Pegida mit IS» (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.1.2015) Deutschland zu verschenken «Der Mann mit der flinken Zunge, die wahrlich kein Fitnesstraining braucht, ist eine Art moderner Eulenspiegel, der uns einen Spiegel vorhält (…) und dabei prächtig unterhält. Durchaus aber Hohlköpfen, die glauben, Deutschland gehöre den Deutschen ganz allein, vors rechte Schienbein

Alles Nazis außer Mutti tritt. Das klingt zumindest aus seinen Andeutungen zum Thema Pegida heraus.» (siegener-zeitung.de über den Kabarettisten Torsten Sträter, 18.1.2015) Schuld und Sühne «"Dass die Deutschen insgesamt schuldig waren, war nicht meine Vorstellung", sagt Schmidt im großen Endlich-vorbei-Gespräch. "Die Nazis waren schuldig." Und da dachte man, wir seien weiter: Aber 70 Jahre nach Kriegsende, 30 Jahre nach der Weizsäcker-Rede, darf sich die Tätergeneration noch einmal so richtig reinwaschen. Kollektivschuld? Unsinn! (…) Wie kann so jemand ernsthaft als moralische Autorität gelten?» (Spiegel-Kommentator Georg Diez über Helmut Schmidt und seine Absage an die Kollektivschuld der Deutschen, spiegel.de, 8.5.2015) Kindergarten-Propaganda «Könnte es nicht sein, dass in der Bundesrepublik nichts – NPD, Wiking-Jugend, NSU, Oldschool Society – jemals so groß und so sehr Nazi war wie Pegida?» (taz.de, 10.5.2015) Totschlagargumente «Bundesjustizminister Heiko Maas (…) will (…) die Begriffe Mörder und Totschläger aus dem Strafrecht (…) streichen. Begründung: Die Begriffe stammten aus der Nazi-Zeit.» (Bild, 29.6.2015) Nazi-Taumel «Deutschland taumelt einem zutiefst beschämenden und gefährlichen Neo- Nationalismus entgegen, einem offen und aggressiv ausgelebten neuen deutschen Überlegenheitsgefühl.» (Blogger Sascha Lobo, spiegel.de, 8.7.2015) Der deutsche Buhmann «Der herzlose, herrische und hässliche Deutsche hat wieder ein Gesicht und das ist das von Schäuble.» (Reinhard Bütikofer, Vorsitzender der europäischen Grünen im EU-Parlament, über die Rolle des deutschen Finanzministers in der Krise Griechenlands und seinen Vorschlag zu einem temporären Grexit, Phoenix, 14.7.2015) Die weiße Gefahr «Die größte Terrorgefahr für Deutschland sind weiße unzufriedene Männer // Mitten in Deutschland fühlt sich eine kleine, radikale Minderheit dazu ermutigt, sich gegen den Staat zu erheben. Sie zünden unbewohnte Asylbewerberheime an, schießen auf bereits bewohnte Unterkünfte (…). Seit Jahren formiert sich in Deutschland eine Parallelgesellschaft. Bild zum Auftakt des NSU-Prozesses am 6. Mai 2013. Auch zweieinhalb Jahre später konnten Beate Zschäpe die angeklagten Taten nicht nachgewiesen werden. Foto: Bild-Titelseite 41

© COMPACT-Magazin GmbH 2016 Alle Rechte vorbehalten

   Mediadaten  /  Datenschutz  /  Impressum  /  Kommentarregeln  /  Nutzungsbedingungen  /  Widerruf