Aufrufe
vor 11 Monaten

COMPACT-Edition 3

  • Text
  • Merkel
  • Deutschland
  • Europa
  • Menschen
  • Deutsche
  • Deutschen
  • Zeitung
  • Welt
  • Merkels
  • Kanzlerin

24 Rasanter Stillstand

24 Rasanter Stillstand «Das Leben ging ja weiter, man lebte in derselben Wohnung mit denselben Möbeln und schlief im selben Bett. Und es gibt Angestellte, die bis heute in ihren alten Firmen beschäftigt sind.» (Auf die rasanten Veränderungen in Ostdeutschland nach dem Mauerfall angesprochen, Bild, 9.11.2009) Die Supranationale «Das heißt, eine der spannendsten Fragen, um Mauern zu überwinden, wird sein: Sind Nationalstaaten bereit und fähig dazu, Kompetenzen an multilaterale Organisationen abzugeben, koste es, was es wolle (…).» (Rede auf der Konferenz «Falling Walls», 9.11.2009) Vive la France! «Wir werden nie vergessen, wie sehr in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Franzosen durch Deutsche zu leiden hatten (…) Frankreich hat Deutschland die Hand zur Versöhnung gereicht. Deutschland wird das nie vergessen.» (Rede zum Gedenktag des Waffenstillstands nach dem Ersten Weltkrieg, 11.11.2009) Mit diesem 70 mal 20 Meter großen Plakat der Merkel- Raute zog die CDU 2013 in den Bundestagswahlkampf. Foto: CDU Deutschlands Die Welt schaut auf uns «Die Welt erwartet von uns, dass wir Position beziehen. Dafür kann es für uns als Deutsche – nach allem, was wir im 20. Jahrhundert erlebt haben – nur eine Basis geben: Freiheit und Menschenrechte.» (dpa, 28.9.2010) «Dass die Menschen wieder stolz auf Deutschland sind, das ist mein Ziel.» 2005 Vom Wert der Wiedervereinigung «Erst mal haben sie eine interessante Bundeskanzlerin bekommen; die hätten sie ohne die deutsche Einheit nicht.» (Gefragt, was Westdeutsche ohne Wiedervereinigung verpasst hätten, Superillu, 1.10.2010)

Es war einmal: Die Heimat «See, Wald und Kirchturm.» (Gefragt, was für sie in wenigen Worten «Heimat» sei, Rede anlässlich der Vorstellung des Buches Konservativ von Roland Koch, 4.10.2010) Es war einmal: Die Vaterlandsliebe «Es wird oft gefragt: Darf man sagen, ich liebe mein Vaterland? Ich finde, man darf es sagen. Es gibt ja die verschiedenen Formen der Liebe; die Ehefrau sitzt daneben und muss sich deshalb nicht irgendwie ausgegrenzt fühlen.» (Rede anlässlich der Vorstellung des Buches Konservativ von Roland Koch, 4.10.2010) Realitätsverweigerung «Nein, es gibt keine Bedrohung, nichts ist bedroht.» (Gefragt, ob die deutsche Identität durch Zuwanderung bedroht sei, France 2, 18.10.2010) Islamisierung? Selber schuld! «Unser Land leidet im Übrigen nicht an einem Zuviel an Islam, sondern an einem Zuwenig an Christentum.» (Rede auf dem CDU-Parteitag, 15.11.2010) Deutsche Sitzkultur «Mich hat eine Geschichte ganz besonders berührt, die in einem Radiostück über einen äthiopischen Asylbewerber erzählt wurde. Er telefonierte oft mit seiner Mutter in Äthiopien. Die Mutter hatte Angst um den Sohn und sagte: ”Du bist in ein Land gegangen, wo es im Winter so kalt ist. Ist das nicht fürchterlich schrecklich? Wie kommst du damit klar?” Der Sohn hat dann gesagt: ”Ach, Mutter, das ist nicht so schlimm. Aber ich kann dir etwas sehr Schönes über Deutschland sagen: Hier sitzen überall auf den Bänken ältere Menschen. Hier würdest du richtig gut hinpassen, hier könntest du dich in die Öffentlichkeit trauen.”» (Rede beim 20. Dreikönigsvereinstreffen, 6.1.2011) Macht macht Spaß «Es ist doch eine Freude, ein großartiges Land wie Deutschland regieren zu können.» (Mainzer Allgemeine Zeitung, 15.2.2011) Ausländer rein! «…angesichts des demografischen Wandels in Deutschland werden wir im Durchschnitt nicht 25

© COMPACT-Magazin GmbH 2016 Alle Rechte vorbehalten

   Mediadaten  /  Datenschutz  /  Impressum  /  Kommentarregeln  /  Nutzungsbedingungen  /  Widerruf