Aufrufe
vor 7 Monaten

COMPACT-Geschichte

  • Text
  • Otto
  • Deutschen
  • Reich
  • Deutschland
  • Deutsche
  • Friedrich
  • Domain
  • Compactgeschichte
  • Kaiser
  • Heinrich
Beschreibung der Deutschen Geschichte

COMPACTGeschichte Auf steinigem Pfad zum Einheitsstaat _ 10. Kapitel Wieder bringt eine Revolution die Sache ins Rollen. Auf den Barrikaden von 1848/49 erschallt immer lauter der Ruf nach Vereinigung aller Deutschen – Preußen setzt sie endlich mit Waffengewalt durch. Friedrich III. (1831–1888) war in seinem Todesjahr für 99 Tage Deutscher Kaiser und König von Preußen. Bild: Deutsches Historisches Museum, Public Domain, Wikimedia Die Angst vor einem geeinten Deutschland war nach der Niederwerfung Napoleons groß. Ereignisse wie das Wartburgfest vom Oktober 1817, als Studenten und Professoren zur Demonstration für die nationale Einheit zusammenkamen, schreckten den allmächtigen österreichischen Staatskanzler Metternich auf. Er sah die Gefahr, dass ein Sieg der nationalstaatlichen Idee in Deutschland ansteckend auf zahlreiche Völkerschaften der Donaumonarchie wirken könnte – Germanen quasi als Vorreiter der Unabhängigkeit von Ungarn, Kroaten, Böhmen, Serben usw. Also wurden rigorose Maßnahmen gegen «Umstürzler» ergriffen, wobei gerade der bisher so liberale preußische Staat willig im Fahrwasser Österreichs segelte und besonders unpopuläre Zensurmaßnahmen anordnete. Andererseits musste keinem deutschen Land der Zustand wirtschaftspolitischer Zerrissenheit so widersinnig und schwer erträglich scheinen, wie Preußen, dessen Territorium nach wie vor keine geografische Einheit bildete. Metternich fürchtete die nationalstaatliche Idee. 66 Wappen des Deutschen Bundes. Bild: David Liuzzo, Public Domain, Wikimedia Am 18.1.1871 wird im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles das deutsche Kaiserreich proklamiert. Dieses Bild von Anton von Werner aus dem Jahre 1885 rückt vor allem den preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck in den Mittelpunkt. Bild: picture alliance / akgimages Im Deutschen Bund von 1815 bestand weder ein einheitliches Maß- und Münzsystem, noch ein gemeinsames Postwesen oder Institutionen wie Bundesgericht und Bundesheer. Restriktive Zollbestimmungen beschränkten die freie Handelsund Produktionstätigkeit. «Tiefgebeugt durch den traurigen Zustand des vaterländischen Handels und Gewerbes» wandten sich 1819 deutsche Kaufleute von der Messe in Frankfurt am Main an die Bundesversammlung. In ihrer Denkschrift klagten sie: «Um von Hamburg nach Österreich oder von Berlin in die Schweiz zu handeln, hat man zehn Staaten zu durchschneiden, zehn Zoll- und Mautordnungen zu studieren, zehnmal den Durchgangszoll zu bezahlen. Wer aber das Unglück hat, auf einer Grenze zu wohnen, der verbringt sein Leben unter feindlich gesinnten Zöllnern und Mautnern. Der hat kein Vaterland mehr.»

© COMPACT-Magazin GmbH 2016 Alle Rechte vorbehalten

   Mediadaten  /  Datenschutz  /  Impressum  /  Kommentarregeln  /  Nutzungsbedingungen  /  Widerruf