Aufrufe
vor 11 Monaten

COMPACT-Magazin 01-2017

  • Text
  • Compact
  • Merkel
  • Deutsche
  • Mann
  • Politik
  • Menschen
  • Partei
  • Deutschen
  • November
  • Trump
Merkels letzter Kampf

Anzeige

Anzeige COMPACT Leben Wer bringt den bissigsten Wochenrückblick Deutschlands? Jetzt testen! Bestellen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos zur Probe unter 040-41400842 oder vertrieb@preussische-allgemeine.de. Der Bezug endet automatisch. 64 Preußische Allgemeine Zeitung. Die Wochenzeitung für Deutschland.

COMPACT Leben Von der Sehnsucht nach Aliens _ von Harald Harzheim Wo die Menschen früher Engel und Geister sahen, glauben sie heute Ufos und Außerirdische zu sichten. Die Massenkultur hat vorweggenommen, was sich nun durch naturwissenschaftliche Erkenntnisse zu bestätigen scheint: Es gibt Leben jenseits der Erde. Wir sind nicht allein. In unserem Sonnensystem ist nicht nur die Erde bewohnt. Aber je weiter der Planet von der Sonne entfernt ist, desto größer die Intelligenz der Bewohner. Ergo sind uns die Aliens vom Jupiter in Sachen IQ und Moral turmhoch überlegen. – So folgerte der Philosoph Immanuel Kant vor über 250 Jahren. Ebenso stand für ihn fest, dass die Jupiterianer keine großäugigen Schleim- und Glibbermonster sein konnten, sondern «dass wir uns für ein vernünftiges Wesen keine andere schickliche Gestalt als die eines Menschen denken können». Natürlich war der Königsberger Grübelprofi mit solchen Spekulationen nicht allein. Seit Nikolaus Kopernikus, seit das Weltall nicht mehr als Sphärenschale mit angepinnten Sternen sondern als endloser Raum verstanden wurde und seit man die Planeten als Gesteins- oder Gaskugeln identifizierte, spekulierte man über deren Bewohnbarkeit. Sowohl in biologischer als auch in religiös-mystischer Hinsicht: Beispielsweise glaubte der Seher Emanuel Swedenborg, ein Zeitgenosse Kants, dass die Planeten Aufenthaltsorte der Engel und Geister seien. Wie er darauf kam? Er hatte telepathischen Kontakt mit ihnen… Krieg der Welten Dem Großteil der damaligen Menschen konnten solche Spekulationen jedoch egal sein: An einen Besuch bei den ex t ra ter res t rischen Wesen war nicht zu denken. Das änderte sich erst im 19. Jahrhundert: Die Beschleunigung des technischen Fortschritts, darunter erste Flugversuche, ließen die Menschen träumen – von der Erreichbarkeit aller irdischen Plätze und touristischer Belästigung anderer Planeten. Jules Verne (Reise zum Mond, 1870) oder Jerzy Zulawski (Der silberne Planet, 1903) ließen Astronauten zum erdnahen Trabanten fliegen – bei Verne kehren sie später zurück, bei Zulawski gründen sie dort eine Kolonie. Das provozierte eine weitere Schlussfolgerung: Wenn der Mensch bald zu fremden Planeten reisen kann – könnten deren Bewohner nicht umgekehrt auch uns besuchen? Und was, wenn diese Aliens den Erdlingen zwar technisch, aber nicht moralisch überlegen sind? Wenn nicht Neugier, sondern Destruktions- und Eroberungslust sie treibt? Dann gute Nacht, Homo sapiens. «Sie möchten wissen, wie ein Außerirdischer aussieht? Sehen Sie in den Spiegel.» Jean-Luc Godard Der Rote-Sinnen-Nebel ist mit Temperaturen von 9.700 Grad Celsius einer der bekanntesten heißen Sterne. Foto: NASA/JPL-Caltech/ 2MASS 53

© COMPACT-Magazin GmbH 2016 Alle Rechte vorbehalten

   Mediadaten  /  Datenschutz  /  Impressum  /  Kommentarregeln  /  Nutzungsbedingungen  /  Widerruf