Aufrufe
vor 11 Monaten

COMPACT-Magazin 03-2017

  • Text
  • Compact
  • Schulz
  • Trump
  • Deutschland
  • Deutschen
  • Menschen
  • Deutsche
  • Politik
  • Mann
  • Milo
Schulz wird Merkel

Anzeige

COMPACT Politik Der Griff nach der Bombe _ von Jürgen Elsässer An unseren Grenzen grollt der russische Bär, und Donald Trump will uns nicht beistehen – deshalb braucht Deutschland eigene Atomwaffen. So lässt sich eine brandgefährliche Debatte bilanzieren, die seit einigen Wochen im Establishment geführt wird. Seit seiner ersten Sendung im Jahre 1961 zählte das ARD-Magazin Panorama zu den medialen Verstärkern der Friedensbewegung. Was immer dieses Vorzeigeformat des Rotfunks innenpolitisch an kriminellem Blödsinn verzapfte – besonders berüchtigt wurde der Einsatz der Moderatorin Anja Reschke an der Refugees-Welcome-Front und das ewige Anti-rechts-Gehubere der Antifanten-Redaktion –, außenpolitisch trat Panorama jahrzehntelang für eine Wiederbelebung der guten alten Entspannungspolitik ein und beförderte damit deutsche Interessen. Erst nachdem die SPD ab 2011 auf einen scharfen Anti-Putin-Kurs umschwenkte, änderte sich die Linie der NDR-Sendung, ablesbar besonders an den Beiträgen zur Ukrainekrise. Am 2. Februar 2017 folgte jedoch ein Tabubruch, der alles bisherige in den Schatten stellte: Panorama eröffnete vor einem Millionenpublikum die Diskussion um eine angebliche Notwendigkeit der Atombewaffnung Deutschlands. Damit wurden die Wurzeln der Friedensbewegung herausgerissen: An ihrem Anfang Mitte der 1950er Jahre stand der Göttinger Appell namhafter Naturwissenschaftler, die gegen die nuklearen Phantasien des damaligen Verteidigungsministers Franz Josef Strauß Sturm liefen. Hunderttausende gingen auf die Straße. Werden jetzt die atomaren Ambitionen des CSU-Mannes ausgerechnet mit Rückenwind von links wiederbelebt – genau aus der Richtung, die einst geschlossen dagegenstand? Ein kühner Tabubruch nicht komplett absurd (…). Sollte sich in den nächsten Jahren die Sicherheitslage in Deutschland und Europa deutlich weiter negativ verändern, (…) dann möchte ich nicht ausschließen, dass man auch in Deutschland damit anfängt darüber nachzudenken, wie man sich wirklich verteidigen muss gegenüber Russland.» Im Anschluss müssen die Telefondrähte in der Redaktion geglüht haben – Panorama musste sich binnen Stunden auf seiner Website für den Atomwaffenflirt rechtfertigen: «Wir haben Verständnis, wenn uns Zuschauer schreiben, dass die Politik der Abschreckung brandgefährlich sei, äußerst menschenfeindlich und dazu auch noch dumm. Doch die Debatte um nukleare Abschreckung ist nun einmal real (…). Mit dem Unterdrücken von sich aufdrängenden Fragen und Diskussionen erreicht man genau das «Deutschland braucht Atomwaffen». Tagesspiegel Neben den fünf UN-Vetomächten verfügen gegenwärtig Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea über Atomwaffen. Foto: United States Department of Energy, Public domain, Wikimedia Commons In der Sendung «US-Atombomben in Deutschland – Trumps unberechenbare Macht» liefert Ulrich Kühn, der unter anderem für das bundeswehrnahe Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik tätig ist, die Steilvorlage: «Im Grunde haben wir jetzt schon ein Problem mit der amerikanischen Abschreckungszusage, weil Trump eben nicht mehr daran interessiert ist, ein wertebasiertes System in Europa zu haben und dafür auch Europa zu verteidigen (…).» Die Moderatorin fing den Ball auf: «Sollte Trump seine Atomwaffen aus der Eifel abziehen, wäre Deutschland atomwaffenfrei. Klingt erstmal gut, ist aber vielleicht keine Lösung.» Es könnte vielmehr bald «um noch eine Frage gehen, die bisher ein noch größeres Tabu ist. Eine deutsche Atombombe…» Noch einmal Kühn: «Die Idee einer deut1schen oder europäischen Atombombe ist 21

© COMPACT-Magazin GmbH 2016 Alle Rechte vorbehalten

   Mediadaten  /  Datenschutz  /  Impressum  /  Kommentarregeln  /  Nutzungsbedingungen  /  Widerruf