Aufrufe
vor 11 Monaten

COMPACT-Magazin 03-2017

  • Text
  • Compact
  • Schulz
  • Trump
  • Deutschland
  • Deutschen
  • Menschen
  • Deutsche
  • Politik
  • Mann
  • Milo
Schulz wird Merkel

COMPACT

COMPACT Kolumnen Bartels Schmäh _ Bimbes und Kaischi _ Peter Bartels ist seit 50 Jahren Journalist und war 17 Jahre bei Bild. 1974 wurde er Unterhaltungschef in der Hamburger Zentralredaktion. Von 1989 bis 1991 war er zusammen mit Hans-Hermann Tiedje Chefredakteur von Bild – als das Blatt noch fünf Millionen Auflage hatte. Im Frühjahr ist sein Buch «Bild – Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung» erschienen. Diekmann als Leiche: 2015 posierte der damalige Bild-Chef ein paar Sekunden im ARD-Tatort «Spielverderber» mit Maria Furtwängler. Es war die 963. Folge der Krimireihe. Foto: WDR Bei Springer ist Totentanz. Erst bricht die Bild- Auflage zum xten Mal schockweise weg, sie liegt jetzt nur noch bei um die 1,5 Millionen pro Tag (früher fünf!). Dann verdrückt sich «Totengräber» Kai «Kaischi» Diekmann in die kuscheligen Etappen-Fauteuils, weil er ums Verrecken nicht die dritte Auflagen-Schallmauer Richtung Keller durchbrechen will – nachdem er auf wundersame Weise 16 Jahre mit immer abenteuerlicherer Dialektik die Schuld daran den Unbilden des Schicksals in die Schuhe schieben durfte: von vier auf drei Millionen, von drei auf zwei, von zwei auf… Mal waren die Laptops, iPads und PCs schuld. Mal die doofen Leser. Der Chefredakteur aber nie: «Wenn Papier im Journalismus noch eine Zukunft hätte, würde ich in die Wälder Norwegens gehen…», hatte er getönt, nachdem er alles versaubeutelt hatte… Wieso funzt dann auch das Online-Abo nicht?! Er residierte lieber ein Jahr (ein ganzes Jahr!) fern der bibbernden Zeitung im sonnigen Silicon Valley – natürlich mit Kegel und Klüngel. Ergebnis? Noch mehr Leere nach der Lehre im Tal der Ahnungslosen. Aber da der Kaischi sich schon immer für ein schlaues Kerlchen hielt und sich geschickt aus der Misere herauszuwinden wusste, ernannte er flugs seine einstige Vorzimmerdame Tanit Koch zur Chefredakteurin für die Papier-Bild – und seinen «embedded» Kriegshelden, Julian Reichelt, zum Chefredakteur von Bild Online. Natürlich hoffte er auf ein Wunder. Es blieb aus. Wie auch? Beide Nachfolger hatten ja bei ihm «gelernt». Und der Kaischi galt schon unter seinen Mitschülern in Springers Journalistenschule als mittelprächtige Funzel. Einer, der seine Zukunft als «Chefredakteur» längst bei einer Schülerzeitung in Bielefeld hinter sich gebracht hatte; da gelang dem Dreadlock-Zopf als Pennäler ein Interview mit «Kanzler Bimbes», dem Dicken aus der Pfalz. Und das war schon was. Was auch immer… Die Wege des Herrn sind manchmal unergründlich, jedenfalls wenn man Trauzeugen wie den «Schwarzen Riesen» hat. Dass Helmut Kohls «Entdeckung» Diekmann nach 16 Jahren zum finalen Totengräber von Bild werden würde, hätte der selbst natürlich nie gedacht. Bimbes sicher auch nicht. Und so wird Kai – wie alle bei Springer – gestaunt haben, als sein oberster Chef, Vorstandschef Mathias Döpfner, neulich selbst zum Griffel griff und den «Medien» in Sachen Trump und Asylanten die Leviten las – und die Leser bedauerte, die Diekmann mit selten bescheuerten Merkel-Aktionen wie «Refugees Welcome» verjagt hatte: erst zu Pegida, dann zu Facebook, schließlich zur AfD. Diekmann galt schon früher als mittelprächtige Funzel. Ein paar Stunden nach Döpfners Artikel knickte Diekmanns getreuester Genickschuss-GI ein: Julian Reichelt! Ausgerechnet der «Jäger des verlogenen Trump», der früher im Krieg auf den Boulevards von Syrien so gerne Tee trank, geißelte plötzlich ebenfalls Medien und Politiker – von Merkel über Steinmeier bis hin zu Obama: Bei Trump seien sie «alle» verlogen gewesen – vor und nach der Wahl. Alle? Und noch prompter ernannte Friede Springers Mann für «Geld aus Geist» den Julian, der in Talkshows gern rote Socken trägt, zum Chef der roten Bild- Gruppe. Jedenfalls, was davon übrig ist. Und nun? Alles wieder gut? Kaischi muss noch seinen Prozess wegen «sexueller Belästigung» überstehen; eine schiache Tussi, Marke MännIn, hat ihn angezeigt. Aber das ist Kachelmann ja auch passiert. Und dessen Dame war wenigstens hübsch… Und sonst? Wie zu hören ist, soll Kaischis Freund, der ehemalige Minister Herr zu Guttenberg, endlich bereit sein, vor Trump aus den USA zurück nach Deutschland zu flüchten. Er war einst wegen eines falschen Doktortitels ins Exil emigriert. Damals orakelte Kaischi: Der wird mal Kanzler! Dann wäre auch Kaischi wieder da.

Wie sichere ich mein Vermögen oder Unternehmen? Anzeige ■ Müssen wir mit einem Crash rechnen? Diese Frage beantworten die beiden Wirtschafts- und Mittelstandsexperten Eberhard und Eike Hamer mit einem klaren »Ja«. Mit diesem Buch möchten sie private Vermögensbesitzer, kleine und mittelständische Unternehmer sowie Freiberufler in die Lage versetzen, noch rechtzeitig ihr Vermögen so umzudisponieren, dass es vor der kommenden Weltwirtschaftskrise gerettet werden kann. Der Mittelstand hat in allen großen Weltwirtschaftskrisen nämlich stets zu lange den falschen optimistischen Parolen von Medien, Politik, Banken und Beratern geglaubt und wurde deshalb immer überproportional von Krisen getroffen. Allein in der ersten Weltwirtschaftskrise Anfang der 1930er-Jahre haben mehrere Millionen »gut situierte« Mittelständler alles verloren und sind zu Armen der Gesellschaft geworden. Ebenso sind Millionen mittelständischer Betriebe in Deutschland damals zusammengebrochen, mit entsprechender Massenarbeitslosigkeit und Verarmung der Belegschaft. Heute stehen wir vor der größten Weltwirtschaftskrise, die die Erde je gesehen hat. Unser Geldsystem wird an seinen inneren Widersprüchen zerbrechen. Die Finanzblase wird platzen. Eine Weltwirtschaftskrise von ungeahntem Ausmaß wird die Folge sein. Sie wird für die meisten zu unbeschreiblicher Armut und Elend führen. Niemand wird sich diesem Desaster der Währungssysteme und dem Zusammenbruch der Börsen entziehen können. Dieses Buch gibt umfassende und sehr praxisnahe Antworten. Die Analysen sind präzise und fundiert. Sie münden in konkrete Strategien und sind von bestechender Logik: • Mit welchen Symptomen wird sich die Krise ankündigen? • Welche Bereiche werden wie von Crash und Depression betroffen sein? • Was können wir jetzt noch tun, um die Krisenfolgen für uns, unseren Betrieb und unser Vermögen möglichst zu reduzieren? • Was kommt nach dem Crash? Wie wird es weitergehen? Dieser Crash-Ratgeber wird Sie aufrütteln. Die Bedingungen und Folgen der vor uns stehenden Währungs-, Wirtschafts- und Gesellschaftskorrekturen werden viel tiefgreifender sein, als viele von uns bisher geglaubt haben. Ein gerade in jetziger Zeit unverzichtbares Buch. Das Buch zu Crash und Depression: wie Sie jetzt disponieren müssen. Eberhard & Eike Hamer: Der große Crash-Ratgeber gebunden • 269 Seiten • zahlreiche Grafiken Best.-Nr. 956 700 • 22.95 € Telefon (0 74 72) 98 06 10 • Telefax (0 74 72) 98 06 11 • info@kopp-verlag.de • www.kopp-verlag.de Jetzt bestellen! Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Europas

© COMPACT-Magazin GmbH 2016 Alle Rechte vorbehalten

   Mediadaten  /  Datenschutz  /  Impressum  /  Kommentarregeln  /  Nutzungsbedingungen  /  Widerruf