Aufrufe
vor 4 Monaten

COMPACT-Magazin 05-2017

  • Text
  • Dschihad
  • Familie
  • Compact
  • Deutschland
  • Zeit
  • Menschen
  • Deutschen
  • Deutsche
  • Politik
  • Frau
Der Osten leuchtet. Was der Westen lernen kann

Anzeige AUS UNSEREM

Anzeige AUS UNSEREM PROGRAMM ISBN 978-3-902732-63-7 Menno Aden DAS WERDEN DES IMPERIUM AMERICA- NUM UND SEINE ZWEI HUNDERTJÄHRIGEN KRIEGE 232 Seiten, brosch. € 18,– Der Glaube, zu etwas Besonderem bestimmt zu sein, ist in den USA besonders ausgeprägt. Er erlaubt den Amerikanern, ihre völkerrechtswidrigen Handlungen als gottgewollt und verzeihlich zu werten und andere Nationen wie Deutschland oder Rußland als „Störenfriede der Weltordnung“ zu brandmarken. 100 Jahre strebten die USA nach Weltmachtstellung, die sie durch den Ersten Weltkrieg erreichten. Seither versuchen sie die Weltordnung mit wechselnden Alliierten in ihrem Sinne zu stabilisieren. Doch deutet vieles darauf hin, daß sie diesen zweiten Hundertjährigen Krieg nicht gewinnen werden. € 29,90 ISBN 978-3-902732-39-2 Johannes Rogalla von Bieberstein SCHWULENKULT UND FEMINISTISCHER GESCHLECHTERKAMPF Wie der „sex-positive“ Geschlechterkrieg Kirche und Gesellschaft verändert 144 Seiten, brosch. € 14,95 Der Autor versucht die Hintergründe des Ideologieprojektes „Gender Mainstreaming“ sowie des Kultes um das „Schwulsein“ oder andere Formen der Sexualität aufzuhellen. Er zeigt auf, wie sich die Diskussion um diese Fragen, die sexuelle Minderheiten als Hebel zur Veränderung angeblich diskriminierender gesellschaftlicher Verhältnisse nutzen, zunehmend radikalisiert. Auf Resonanz stoßen diese Anliegen auch in den christlichen Kirchen – vor allem in der evangelischen Kirche, wie der Autor anhand von etlichen Beispielen aufzeigt. ISBN 978-3-902732-40-8 Marcello La Speranza BRISANTE ARCHITEKTUR Hinterlassenschaften der NS-Zeit: Parteibauten, Bunker, Weihestätten 240 S., durchg. S/W u. farbig illustriert, Hc. 70 Jahre nach dem Ende des „Dritten Reiches“ fi nden sich in Europa noch etliche verbliebene bauliche Hinterlassenschaften der NS-Zeit. Eine aussagekräftige Auswahl dieses „brisanten Erbes“ wird in diesem Buch vorgestellt. Die architektonischen Elemente sind charakteristische Momente des Neoklassizismus; eine Formensprache, die auch in den demokratischen Staaten der 1920/30er-Jahre Anwendung fand. In dem vorwiegend als Bildband gestalteten Werk wird vor allem die visuelle Ebene von über 100 NS-Bauten eingefangen und ihre heutige Verwendung dokumentiert. ISBN 978-3-902732-41-5 Jan Ganschow / Olaf Haselhorst 1815 – DIE BEFREIUNGS- KRIEGE UND DAS ENDE DES NAPOLEONISCHEN ZEITALTERS Vorgeschichte • Verlauf • Folgen 488 Seiten, S/W und farbig beb., Hc. € 29,90 Von der politischen Vorgeschichte über den Verlauf der Befreiungskriege bis hin zur Friedensordnung von 1815 spannt das Buch den Bogen. Die Waffen und die Taktik im Zeitalter der Französischen Revolutionskriege werden ebenso behandelt wie die Entwicklung des Kriegsvölkerrechts, der Kunstraub auf Anordnung Napoleons, die Kriegsgräuel und die Erinnerungskultur späterer Zeiten bis hin zu den verbliebenen Mahnmälern. Gut hundert S/W-Abbildungen, darunter auch instruktives Kartenmaterial, runden die Darstellung ab. ISBN 978-3-902732-44-6 Werner Mäder DIE ZERSTÖRUNG DES NATIONALSTAATES AUS DEM GEIST DES MULTIKULTURALISMUS 80 Seiten, brosch. € 9,95 Das Verdienst des europäischen Nationalstaates der Neuzeit war es, sozialen und gesellschaftlichen Frieden im Innern zu schaffen und zum wirtschaftlichen Wachstum und relativen Wohlstand beizutragen. Diese Epoche ist vorbei. Durch die Förderung eines Massenzustroms großteils kulturfremder Zuwanderer droht der Nationalstaat zum Auslaufmodell zu werden. Dessen Todesurteil allerdings ist noch nicht gesprochen. Das allerdings setzt den politischen Willen voraus, den Nationalstaat als Solidargemeinschaft mit einer halbwegs homogenen Bevölkerung zu verteidigen. € 19,90 ISBN 978-3-902732-33-0 Wjatscheslaw Daschitschew VON STALIN ZU PUTIN Auf der Suche nach Alternativen zur Gewalt- und Herrschaftspolitik Russland auf dem Prüfstand 580 Seiten, Hc. € 69,90 Wjatscheslaw Daschitschews Erfahrung mit dem Kommunismus war prägend für sein weiteres Leben. Später tätig unter anderem als Leiter der Abteilung „Internationale Politik“ an der Russischen Akademie der Wissenschaften, waren seine Denkschriften maßgeblich für Gorbatschows Wende in Richtung deutsche Wiedervereinigung verantwortlich. Auch in seinem neuesten Buch erweist sich Daschitschew als unabhängiger Geist, sowohl der Politik Putins gegenüber wie auch der weltpolitischen Strategie der Vereinigten Staaten, denen er die Einkreisung Russlands vorwirft. ISBN 978-3-902475-65-7 Norbert Borrmann „KULTURBOLSCHE- WISMUS“ ODER „EWIGE ORDNUNG“ Architektur und Ideologie im 20. Jahrhundert 198 S., zahlreiche Abbildungen, Hc. Flachdach oder Steildach, Symmetrie oder Asymmetrie, gegliederte oder ungegliederte Fassade, landschaftlich verortetes Bauen oder internationaler Stil? Architektur hat im 20. Jahrhundert viel mit Ideologie zu tun. Gegen das Stilwirrwarr des Historismus wenden sich nicht nur Modernisten, sondern auch Vertreter der klassischen „ewigen Ordnung“. Doch ihre Antworten sind grundverschieden. Ist Ornament wirklich, wie Adolf Loos sagte, ein „Verbrechen“? Glauben wir heute noch Le Corbusier, daß die Städte vor allem „maschinengerecht“ werden müssen? ISBN 978-3-902475-69-5 Jan Ganschow / Olaf Haselhorst / Maik Ohnezeit (Hrsg.) DER DEUTSCH- FRANZÖSISCHE KRIEG 1870/71 Vorgeschichte • Verlauf • Folgen 2. Aufl age, 472 Seiten, zahlreichen Abbildungen, Hc. € 29,90 Der Deutsch-Französische Krieg 1870/71 führte direkt zur Gründung des preußisch-deutschen Kaiserreiches, das unter Bismarck europäische Großmacht wurde. Die politischen und militärischen Ereignisse dieser europäischen Wendejahre werden in dem Sammelband ebenso beleuchtet wie die damalige Waffentechnik. Auch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Voraussetzungen der Kriegsparteien werden analysiert. ISBN 978-3-902732-67-5 Martin van Creveld WIR WEICHEIER Warum wir uns nicht mehr wehren können und was dagegen zu tun ist 230 Seiten, Hardcover € 19,90 Der Terror ist in Europa angekommen und unsere Regierungen sind hilfl os dagegen. Nicht einmal die primäre staatliche Aufgabe der Grenzsicherung gelingt der EU. Könnte sich Europa heute überhaupt noch militärisch verteidigen? Der Autor ist skeptisch und bezieht die ganze westliche Welt in seine Analyse ein. Warum wurde Europa verteidigungsunfähig? Welche Auswirkungen auf seine Stellung in der Welt hat dies? Kann das Abendland noch gerettet werden? Martin van Creveld zeigt die nötigen Maßnahmen und wichtigsten Schritte dafür auf. € 24,90 ISBN 978-3-902732-68-2 Jörg Koch FERDINAND VON ZEPPELIN UND SEINE LUFTSCHIFFE 200 Seiten, zahlreiche Abb., Hc. € 24,90 Graf Ferdinand Zeppelin (1838–1917) ist der unangefochtene „Vater der Luftschifffahrt“. Gegen vielerlei Widerstände setzte er seine Lebensidee Schritt für Schritt um. Das reich illustrierte Buch dokumentiert sein Leben und Werk, angefangen bei Zeppelins Husarenstück im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 über die erste Langstreckenfahrt mit einem Luftschiff im Jahr 1918 und deren Rolle im Ersten Weltkrieg bis zur Blütezeit der 1930er Jahre, die mit der Katastrophe der „Hindenburg“ 1937 ein abruptes Ende fand. Aber auch in jüngster Zeit gab es Versuche, die Luftschifffahrt wieder zu beleben. ISBN 978-3-902732-65-1 Norbert Borrmann IDENTITÄT & GEDÄCHTNIS Denkmäler und politische Architektur von 1800 bis zur Gegenwart 216 S., durchg. S/W-Abbildungen., Hc. Brandenburger Tor, Reichstag, Wiener Ringstraße und Walhalla, Kelheimer Befreiungshalle und Leipziger Völkerschlacht-Denkmal, Marine-Ehrenmal Laboe und Tannenberg-Denkmal, Nutzbauten der Bauhaus-Bewegung und Arbeiterburgen des „roten Wien“, die politische Architektur des Nationalsozialismus und jene der Bonner Republik sind wie die zahlreichen Gefallenendenkmäler Themen dieses reich bebilderten Buches. Seit 1945 werden die Denkmäler früherer Zeiten zunehmend uminterpretiert und verändert, doch gibt es eine Gegenbewegung, die sich der Rekonstruktion wichtiger historischer Bauten widmen. ISBN 978-3-902475-35-0 Klaus Müller 1866: BISMARCKS DEUTSCHER BRUDERKRIEG Königgrätz und die Schlachten auf deutschem Boden 278 Seiten, zahlreiche Farb- und S/W-Abbildungen, Hc. € 24,90 Im Krieg von 1866 stand die Mehrheit der deutschen Staaten an der Seite Österreichs, und doch entschied sich in der Schlacht von Königgrätz die preußische Vorherrschaft über Deutschland. In diesem Werk werden auch die weniger bekannten Kämpfe auf deutschem Boden, im thüringischen Langensalza, in Norddeutschland, Sachsen, Bayern und Baden, geschildert sowie die noch heute an diesen Krieg erinnernden Monumente dokumentiert. www.ares-verlag.com

COMPACT Politik Ich las meinen Text noch einmal: Was war da so Frevlerisches, dass Die Zeit, der Leuchtturm der liberalen Meinungsfreiheit, Bange hatte, ihn zu publizieren? Urteilen Sie selbst – hier ist er. Der Text, der nicht erschien Der Nationalismus braucht nicht mehr zu opponieren – er ist zum Mainstream emporgelodert. In den USA regiert er jetzt, aber auch in China, Japan, Indien, Russland, Ungarn, Polen, der Türkei. Einer der Gründe für dieses Aufleben ist der Zweifel am multikulturellen Entwicklungsmodell. Viele Menschen kommen zur Einsicht, die Immigranten lösten sich nicht in der Gemeinschaft der Einheimischen auf, sondern bildeten parallele Gesellschaften. Multikulturalismus kann also nicht Walzer plus Flamenco plus Mazurka plus Csardas bedeuten. Wenn wir Multikulturalismus fördern wollen, dann müssten wir Parlamentarismus und den Rat der Schamanen, Maupassant und Kannibalismus, Homosexualität und Vielweiberei, Handy und Beschneidung der Frauen, Rechtsstaat und Ehrenmorde unter einen Hut bringen. Zu den ersten Nationalisten gehörten übrigens Größen wie der deutsche Kulturhistoriker J. G. Herder, den man neben Goethe, Schiller und Wieland zum Viergestirn der Weimarer Klassik zählt. Er schrieb: «Der natürlichste Staat ist also auch ein Volk mit einem Nationalcharakter.» Auch der politisch fest im klassischen Liberalismus verwurzelte Herbert Spencer war Nationalist («Survival of the fittest» sind seine Worte!). Eine wichtige Ursache der Wiederbelebung des Nationalismus ist auch die offensichtliche Krise der modernen Demokratie. Bekanntlich wurde die Demokratie nicht immer als die beste Staatsform angesehen. Im alten Griechenland ließen Demokrit und Platon kein gutes Haar an der «Volksherrschaft». Der antike Philosoph Protagoras meinte, dass man sich verkneife, einem Schreiner Ratschläge zu erteilen, aber in der Demokratie bereit sein solle, den Staat zu lenken. Aristoteles zählte Demokratie zu den schlimmsten Staatsformen, stellte sie in eine Reihe mit Oligarchie und Tyrannei. Schon damals wusste er, dass in einer Demokratie Demagogen herrschen, die um das Volk wie um einen Tyrannen scharwenzeln. Auch heute behält im Kampf der Oligarchie gegen die Demokratie fortwährend das Geld die Oberhand. Das zeigt: Demokratie hat wohl einen Geburtsfehler, der vor allem daran liegen mag, dass es an Mechanismen gegen Manipulationen und eben Demagogie mangelt. Einer der wichtigsten Gründe des Erstarkens des Nationalismus ist auch der bornierte Liberalismus. Seine Götzen sind Multikulturalismus und Gender Mainstreaming. Bei diesen Themen verliert er das Liberale an sich, sprich: das Tolerante, Duldsame, Gerechte. Andersdenkende werden von ihm als «ewig Gestrige» diffamiert. Dabei ist der moderne Nationalismus gänzlich anders als der vor 100 Jahren. Der neue Nationalismus greift nicht an, sondern verteidigt. Dieser Umschwung ist die Folge eines gesellschaftlichen Wandels. Postulierte Mitte des 19. Jahrhunderts Friedrich Ratzel eine Ausdehnung des Lebensraumes einer Viktor Timtschenko. Foto: Screenshot Youtube Zeit-Herausgeber Josef Joffe – hier 2012 – ist unter anderem Beirat der Goldman Sachs Foundation, Mitglied der Trilateralen Kommission und der Atlantik-Brücke. Foto: Halifax International Security Forum, CC BY-SA 2.0, Wikimedia Commons Moderne Nationalisten lehnen Chauvinismus, Rassismus und Antisemitismus ab. 47

© COMPACT-Magazin GmbH 2016 Alle Rechte vorbehalten

   Mediadaten  /  Datenschutz  /  Impressum  /  Kommentarregeln  /  Nutzungsbedingungen  /  Widerruf