Aufrufe
vor 6 Monaten

COMPACT-Magazin 05-2017

  • Text
  • Dschihad
  • Familie
  • Compact
  • Deutschland
  • Zeit
  • Menschen
  • Deutschen
  • Deutsche
  • Politik
  • Frau
Der Osten leuchtet. Was der Westen lernen kann

COMPACT

COMPACT Intern Die neue COMPACT-Edition wartet am Kiosk. Foto: COMPACT Nur in NRW – COMPACT 5/2017 mit Flappe. Foto: COMPACT Die Karpaten – ein Wanderparadies. Foto: Olimpiu Pop/shutterstock.com Was Trump versprach… COMPACT-Leserumfrage Wandern mit COMPACT 8 Ende April erscheint die neue Ausgabe von COMPACT-Edition, unsere Reihe mit unkommentierten Originaltexten. «Krieg und Frieden – Donald Trumps Reden: Erstmals auf Deutsch» stellt den zur Zeit wohl mächtigsten Mann des Planeten in seinen eigenen Worten vor. In der Einleitung von Jürgen Elsässer heißt es: «Künden die hier erstmals auf Deutsch vorliegenden Reden von einem großen Verrat – ähnlich dem von Woodrow Wilson, der 1913 mit dem Versprechen ins Weiße Haus gewählt wurde, sich aus dem Gemetzel in Europa herauszuhalten, dann aber genau das Gegenteil tat? Oder ist Trump ein Wiedergänger von John F. Kennedy, der zu Beginn seiner Amtszeit der Kriegslobby beim Überfall auf Kuba nachgab, nur um ihr später umso resoluter den atomaren Angriff auf die Sowjetunion zu verweigern? (…) Im Geschichtsunterricht nach dem Dritten Weltkrieg wird die Frage gestellt werden: Ähnelte Trump eher Wilson oder eher Kennedy? Die Schüler werden dann seine außenpolitischen Grundsatzreden in dieser Edition nachschlagen und mit seinem Handeln etwa am 77. Tag seiner Amtszeit vergleichen. Am 6. April 2017, zufällig genau 100 Jahre nach der Kriegserklärung der USA an das Deutsche Reich, griff Trump mit Cruise-Missiles Syrien an – ein kriegerischer Akt ohne völkerrechtliche Legitimation, den sein Amtsvorgänger nie gewagt hatte. Hatte der Milliardär im Wahlkampf nicht immer die Interventionen von Barack Obama scharf kritisiert? Hatte er Ende Oktober 2016 in Bezug auf seine demokratische Gegenkandidatin (…) nicht getwittert: ”Es wird in einem Dritten Weltkrieg wegen Syrien enden, wenn wir auf Hillary Clinton hören”?» Mit dieser COMPACT-Ausgabe haben wir ein kleines Experiment gewagt: In Nordrhein-Westfalen wurde das Titelbild mit einer Flappe versehen, die speziell auf die Artikel zu den Landtagswahlen im größten Bundesland hinweist. Wir wollten dieses wichtige Westthema prominent präsentieren – ohne es gleichzeitig auf dem Cover gegen die Strahlkraft von «Der Osten leuchtet» auszuspielen. Unsere Zukunft wird in Dortmund ebenso entschieden wie in Dresden. Aber liegen die Mentalitäten in alten und neuen Ländern tatsächlich immer noch auseinander? Und prinzipieller: Was für eine Leserschaft hat COMPACT eigentlich? Wir haben die Auflage seit 2014 verdreifacht, und wahrscheinlich ist unser «Mut zur Wahrheit» in der Flüchtlingsfrage und bei der Islamisierung dafür entscheidend gewesen. Doch es stellt sich die Frage: Welche anderen Themen treiben die Freunde unserer Zeitschrift um? Was hält Stammpublikum und Gelegenheitskäufer zusammen – und was trennt sie? Um bei diesen für Redaktion und Verlag so wichtigen Punkten nicht im Nebel zu stochern, haben wir eine Leserumfrage ausgearbeitet, die fürs Erste an alle Abonnenten geht, aber auch auf unserer Webseite veröffentlicht werden soll. Wir bitten um rege Beteiligung: So können Sie, jeder Einzelne von Ihnen, an der Verbesserung von COM- PACT mitarbeiten. Und wer den persönlichen Kontakt sucht: Chefredakteur Jürgen Elsässer spricht am 1. Mai im sächsischen Zwickau und am 8. Mai im rheinischen Köln. Ost und West – wird das Publikum ähnlich sein? Nähere Informationen auf COMPACT Online – wir freuen uns auf Sie! Ukrainekenner und COMPACT-Autor Viktor Timtschenko lädt von 15. bis 25. Juli zum Trekking in die ukrainischen Karpaten ein und verspricht schroffe Felsen, tiefe Schluchten und herrliche Wasserfälle. Keine Sorge: Der Krieg ist 1.000 Kilometer weg, die Wanderstrecke ist sicher! Dennoch ist das ganze Land von den letzten Jahren gezeichnet, und auf diesem Boden, im Westen des Landes, sind die komplizierten Zusammenhänge des Kampfes im Donbass leichter zu erklären. Man wandert von Ort zu Ort, kommt mit Menschen ins Gespräch, erfährt Probleme aus erster Hand. Für komplizierte Fragen ist unser Autor immer dabei: Unterwegs und abends beim Tee (oder so…) kann man alles eingehend diskutieren. Der Westen der Ukraine ist Ursprungsherd der Ereignisse 2013/2014 auf dem Kiewer Maidan, die zum Sturz von Vikor Janukowitsch führten. Das ist ausgerechnet das Gebiet, wo die nationalen Probleme am scharfkantigsten sind. Hier tobte im 20. Jahrhundert der Kampf für eine unabhängige Ukraine am längsten, der Widerstand gegen die Kommunisten war am erbittertsten. Hier wurden auch die meisten Menschen von Stalins Schergen nach Sibirien deportiert. Auf unserer Strecke von etwa 100 Kilometern liegen der höchste Berg der Ukraine – der Howerla (2061 Meter über dem Meeresspiegel) –, die Karpaten-Hauptstadt Iwano-Frankiwsk (mit großen Stadtrundgängen auf Deutsch) und das durch Deutsche geprägte Czernowitz. Das Tageslaufpensum ist mit durchschnittlich 15 Kilometern moderat. Alle Übernachtungen sind in Hotels und in Ferienwohnungen. (Details in der Anzeige Seite 44)

COMPACT Zitate des Monats Die schwarze Welle Belohnung für Trump Nicht auszudenken, wenn als «Schandfleck» die Türkei oder das Kosovo markiert worden wäre... Aber gegen Sachsen ist das erlaubt. Foto: mopo.de Der Osten leuchtet «Sachsen liegt laut Statistischem Landesamt bei der Geburtenrate erneut auf dem Spitzenplatz in Deutschland. Demnach wurden im vergangenen Jahr insgesamt 36.466 Kinder lebend geboren – ein Plus von 531. Die Geburtenrate habe sich dabei von 1,57 Kindern je Frau auf 1,59 erhöht.» (mdr.de, 29.11.2016) «Mecklenburg-Vorpommern hat im Gesamtjahr 2016 einen Übernachtungsrekord erzielt. (…) Die Schallmauer von 30 Millionen Übernachtungen wurde erstmals durchbrochen, das dritte Rekordjahr in Folge für unser Land.» (tourism-insider.com, 3.4.2017) «25 Jahre nach dem Mauerfall identifizieren sich die Ostdeutschen so stark mit der Bundesrepublik wie noch nie. Jeder Zweite aus den neuen Bundesländern sieht sich in erster Linie als Deutscher (…). Nichtsdestotrotz sind 59 Prozent aller Ostdeutschen stolz auf ihre Herkunft und fühlen sich ihrem Bundesland eng verbunden.» (Bild Online, 10.12.2014) »Es gibt ein helles Deutschland, das sich leuchtend darstellt gegenüber dem Dunkeldeutschland.» (Joachim Gauck, Süddeutsche Zeitung Online, 26.8.2015) «Wenn wir es nicht schaffen, die zentralen Probleme in afrikanischen Staaten zu lösen, werden in zehn Jahren zehn, 20 oder sogar 30 Millionen Einwanderer in die Europäische Union kommen.» (EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani, Focus Online, 29.3.2017) Lahmer Linksaußen «Ich denke, was vermutlich die meisten von uns denken: dass Deutschland nicht rechts werden darf. Dass nicht die Falschen, die Populisten, mehr Macht bekommen dürfen.» (DFB-Nationalspieler Philipp Lahm, Welt am Sonntag, 2.4.2017) Jobs und Chips «Als Türöffner // Schwedische Firma implantiert Mitarbeitern Mikrochips». (Bild Online, 4.4.2017) «Die Kinder von Assad»: Gräuelpropaganda mit Fotoshop, hier in der linksliberalen französischen Tageszeitung Libération, nach dem angeblichen Giftgasangriff in Chan Scheichun. Foto: Liberation Springers Kriegshetze «Assad ist ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit // (…) Ja, es würde wohl den Einsatz von Waffengewalt erfordern, ihn endlich zu stoppen (…). Ja, das ist riskant, unbequem und auch gefährlich. Aber nein, wir haben keine andere Wahl.» (Bild Online, 4.4.2017) «Es war eine gute Woche für Donald Trump, vielleicht seine beste, darin sind sich die Moderatoren der Talk-Shows am Sonntag einig. Die Expertenrunden auf CNN, MSNBC und NBC, die sonst jeden Schritt des Präsidenten kritisieren, sind plötzlich des Lobes voll über dessen Militärschlag auf den Luftwaffenstützpunkt al-Schairat.» (Süddeutsche Zeitung Online, 9.4.2017) Wie sagte schon Konrad Adenauer: «Was schert mich mein Geschwätz von gestern?» Foto: Screenshot Twitter Bretzel Pretzell «Ich könnte Marcus Pretzell, den Lebensgefährten und heutigen Ehemann der AfD-Chefin, auch einen Filou nennen, aber es läuft auf das Gleiche hinaus. Man muss sich nur Fotos ansehen und man erkennt, wie ich finde, sofort das Unseriöse und Krull-hafte an dieser Figur.» (Jan Fleischauer, Spiegel Online, 10.4.2017) Die blutige Raute «Kanzlerin Merkel hält den US-Luftangriff in Syrien für richtig – dies hat sie US-Präsident Trump laut Weißem Haus in einem Telefonat mitgeteilt. » (tagesschau.de, 11.4.2017) Trumps Holocaust-Leugner «Er [Hitler] hat Gas nicht auf dieselbe Art und Weise gegen sein eigenes Volk eingesetzt, wie es Assad tut.» (Trumps Sprecher Sean Spicer, tagesschau.de, 12.4.2017) Nochmal Millionen Junckers Partykeller «Der umstrittene Familiennachzug hat entscheidende Vorteile // (…) – die Zusammenführung von Familien bietet jetzt die Chance für eine gelungene Integration jener Migranten, die zum Teil für immer in Deutschland leben werden.» (Welt Online, 28.3.2017) «Die Europäische Union hat Fördergelder für den Bau eines Bordells an der deutsch-tschechischen Grenze ausgegeben. (…) Demnach subventionierte die EU dort mit 40.000 Euro die Modernisierung einer Pension, die nun als Bordell betrieben wird.» (mdr.de, 5.4.2017) Kaum mutiert Donald Trump zum Imperialisten, findet Springers Bild-Zeitung den US-Präsidenten so richtig gut. Foto: Bild 9

© COMPACT-Magazin GmbH 2016 Alle Rechte vorbehalten

   Mediadaten  /  Datenschutz  /  Impressum  /  Kommentarregeln  /  Nutzungsbedingungen  /  Widerruf