Aufrufe
vor 3 Monaten

COMPACT SPEZIAL 8 "Asyl das Chaos"

  • Text
  • Guests
  • Merkel
  • Multikulti
  • Illegale
  • Terror
  • Bombe
  • Asylanten
So kommt der Bürgerkrieg nach Deutschland

Sonder-Ausgabe Nr. 7 |

Sonder-Ausgabe Nr. 7 | 8,80 EUR (D) · spezial.compact-online.de COMPACT Spezial _ In Multikultistan Tötungsdelikte 2014 und 2015 16.11.2011: Hannelore R. (67) wird in ihrer Wohnung in Mönchengladbach-Rheindahlen von ihrem Nachbarn, dem Usbeken Artur P. (34), vergewaltigt und danach erschlagen. (rp-online.de, 17.11.2011, 18.11.2011) 23.7.2012: Ein Deutscher (52) wird in Siegburg von einem polizeibekannten Sizilianer (52) verfolgt, bedroht und mit fünf Schüssen getötet, weil er der neue Freund von dessen Exfrau war. (express.de, 23.7.2012) 9,90 Euro (A), 13 sFr (CH) Asylschwindel: Unterdrückte Zahlen Zahlen und und Fakten | Deutsche | Mieter werden zwangsgeräumt | Milliarden | für für Migranten | | Abschiebungen: Fehlanzeige Flüchtlinge als als Waffe Waffe | Die | Die Profiteure des des Notstands | Scharia | schlägt Verfassung Die Die verschwiegenen Morde Morde der der Zuwanderer | Auf | Auf dem Weg zum Bürgerkrieg Über 30 weitere Morde an Deutschen mussten seit Mai 2013 in die Statistik eingetragen werden. In den meisten Fällen ist das Motiv Eifersucht, Geldgier oder einfach Hass auf Deutsche. Zu den brutalsten Taten gehören die Vergewaltigung und Ermordung der neun Jahre alten Leila durch einen 23-jährigen Iraker (4.9.2014), der Mord des Deutsch-Marrokaners Pascal P. (24) an seiner 16-jährigen Ex-Freundin (20.9.2014) und der Doppelmord des Irakers Ziad K. (38) an seiner Frau und ihrer deutschen Freundin (4.1.2015). Am 22. Januar 2015 verbrennt der Türke Eren T. (19) die hochschwangere Maria P. (19) in einem Berliner Waldstück bei lebendigem Leib. Mitte Juli verstarb ein 68-jähriger Rentner aus Mannheim an einer Hirnblutung. Der hatte einen „Südländer“ (25) angerempelt und dafür einen tödlichen Faustschlag ins Gesicht bekommen. – In deutschen Medien fanden diese Taten kaum Beachtung. Die vollständige Liste finden Sie in COMPACT-Spezial Nr.7 Asyl. Die Flut. Quelle: COMPACT 12.12.2011: Agnes M. (55) wird in Traunstein von dem Äthiopier Hailu B. (40) erwürgt. (heimatzeitung.de, 22.12.2011) Tötungsdelikte 2012 18.1.2012: Der Afghane Ahmad S. (21) erschlägt das ungeborene Kind seiner deutschen Freundin (19), weil diese sich von einem männlichen Frauenarzt hat untersuchen lassen. (n-tv.de, 18.1.2012) 15.3.2012: Ein «Südländer» (28) ersticht in Alsfeld eine 34-jährige Angestellte eines Getränkemarktes. (Polizeipräsidium Osthessen-Fulda) 25.3.2012: Die Eheleute Herman (52) und Angelika B. (51) werden bei einem Ausflug mit ihrem Motorrad von Enis D. (19) getötet, als dieser mit einem Audi auf die Gegenfahrbahn zieht. Enis D. wird wegen fahrlässiger Tötung angeklagt und zu 100 Sozialstunden verurteilt. (bild.de, 17.2.2013) 18.4.2012: Der Autohändler Dirk Dahmen wird in seiner Villa in Montabaur erschossen. Der mutmaßliche Mörder, ein 43-jähriger Brasilianer, wollte ihn um vier Luxusautos betrügen. (rhein-zeitung. de, 16.5.2013) 21.5.2012: Eine deutsche Frau (28) wird in München Westend von dem vorbestraften Hakim F. (28) aus Burundi erstochen. (welt.de, 22.5.2012) 1.7.2012: Diana P. (20) wird in Augsburg von dem Türken Regaib K. (36) erstochen. (augsburger-allgemeine.de, 3.7.2012) 20.8.2012: Die Leichen von Saskia Sänger (26) und ihren beiden Kindern (8, 4) werden in Neuss entdeckt. Der Mörder, der Iraker Fallah Sänger (35), hat sich in die Türkei abgesetzt. (bild.de, 24.8.2012) 1.9.2012: Der Unternehmer Jörg H. (46) wird in einem Parkhaus in Bremen-Mitte von einem 20-jährigen Türken mit drei Schüssen umgebracht. (bild. de, 9.12.2012) 2.9.2012: Stefan Erdt (22) wird in Heidenheim von drei Kosovo-Albanern als «Scheiß-Deutscher» bezeichnet, niedergestochen und erliegt kurze Zeit später seinen Verletzungen. (Schwäbische Post, 19.2.2013) 26.9.2012: Irene N. (32), Mutter eines kleinen Kindes, wird während der Arbeit im Neusser Arbeitsamt vom Marokkaner Ahmed S. (52) erstochen. (bild.de, 5.4.2013) 30.9.2012: Christa Haase (76) wird von dem Türken Deniz A. (37), der bereits 1997 einen Menschen ermordet hatte, in Hannover in ihrer Wohnung erschlagen. (haz.de, 7.5.2013) 15.12.2012: Ein 17-jähriger Iraner ersticht auf einer Geburtstagsfeier, zu der er nicht eingeladen war, einen 21-Jährigen und verletzt drei weitere Gäste im Alter zwischen 17 und 19 Jahren zum Teil schwer. (hr-online.de, 17.12.2012) Tötungsdelikte 2013 11.1.2013: Eine deutsche Mutter (48) von drei Kindern (21, 20, 7), wird in Bad Krozingen von einem Türken (32) mit einer Axt getötet. (focus.de, 12.1.2013) 22 Der Liste lag eine Aufstellung zugrunde, die das Internetportal «Metapedia» erstellt hat. COMPACT hat alle Fälle nach bestem Wissen und Gewissen geprüft und nur solche übernommen, die sich über eine etablierte Zeitung oder ein anderes seriöses Medium nachweisen ließen. Da die polizeiliche Tötungsstatistik keine Aufschlüsselung nach Ausländern oder Migranten mehr zulässt, war kein anderes Vorgehen möglich. Daniel Siefert (seinen schweren Verletzungen am 14.3.2013 erlegen). Foto: privat 18.1.2013: Ein Heilbronner (38) wird von drei «Gemischtnationalen» zusammengetreten und erliegt kurze Zeit später den Verletzungen. (stimme.de, 18.1.2013, 21.1.2013) 14.3.2013: Daniel Siefert (25) stirbt, nachdem er am 10.3.2013 von einer Gruppe Türken angegriffen und ins Koma getreten wurde. (bild.de, 11.3.2013, 14.3.2013) 27.4.2013: Ein 49-jähriger Kosovare tötet seine deutsche Freundin (39) bei einem Streit mit sieben Messerstichen. (express.de, 29.4.2013)

Das Schlachten hat begonnen _ von Akif Pirinçci Alleine die Berliner Polizei registrierte im Jahre 2014 2.429 Messerattacken. Foto: Igor Stevanovic/ Thinkstock Ein Bürgerkrieg ist im Gange, ohne dass die Medien darüber berichten: Junge deutsche Männer werden von moslemischen Gleichaltrigen in immer größerer Zahl überfallen und ermordet. Wer darüber spricht, wird als Rassist geächtet. Zum Verständnis des Themas, das ich hier ansprechen möchte, ist es vonnöten, dass ich zunächst Ihr Gedächtnis bezüglich eines evolutionären Vorgangs auffrischen muss. Viele Leute, die mir begegnen, scheinen in der Schule bei diesem Thema nicht aufgepasst zu haben, soweit sie es überhaupt je verstanden oder durchgenommen haben. Die Evolution ist weder ein denkendes Wesen noch ein geheimer Mechanismus, der Flora und Fauna zu Veredlung streben lässt. Sie ist lediglich ein spieltheoretisches Modell zur Erklärung von Entwicklungen und Manifestationen in der Natur, wozu auch das Verhalten des Menschen gehört. Charles Darwins These vom «Survival of the Fittest» in seinem epochalen Werk Die Entstehung der Arten bedeutet eben nicht «Das Überleben der Stärkeren», wie oft kolportiert wird, sondern «Das Überleben der Angepassten». Aber selbst diese Beschreibung trifft nicht den Nagel auf den Kopf, denn nichts passt sich in der Evolution irgendetwas an, sondern durch die Umstände wird «man» angepasst. Es gibt weder einen individuellen Willen in dem Spiel noch eine alles lenkende (Natur-)Macht. Warum erzähle ich das? Weil es sich bei der kürzlichen Tötung eines jungen Deutschen namens Daniel S. von Türken in Kirchweyhe (siehe Seite 22) im Grunde um einen beispielhaft evolutionären Vorgang handelt, nämlich um schleichenden Genozid, begangen an einer bestimmten Gruppe von jungen Männern. Die Tat reiht sich ein in eine Serie von immer mehr und in immer kürzeren Abständen erfolgenden Bestialitäten, die zumeist von jungen Männern moslemischen Glaubens an deutschen Männern begangen werden. Der Täter als Opfer Die Theorie von einfühlsamen (deutschen) Soziologen, wonach diese bestialischen Jugendlichen sich in Wahrheit als Versager und Opfer der Gesellschaft vorkämen und ihr Blutrausch ein verzweifelter Aufschrei sei, ist natürlich eine von der Migrantenindustrie, schwachsinnigen Politikern und geisteskranken linken Medienleuten bestellte Lüge, die, obwohl niemand daran glaubt, nicht einmal sie selbst, dazu dienen soll, sozusagen das öffentliche Aggressives Dominanz-Geheule geht den Angriffen meist voraus. Foto: Archiv Es handelt sich um einen schleichenden Genozid. 23

© COMPACT-Magazin GmbH 2016 Alle Rechte vorbehalten

   Mediadaten  /  Datenschutz  /  Impressum  /  Kommentarregeln  /  Nutzungsbedingungen  /  Widerruf