Aufrufe
vor 5 Monaten

COMPACT-Spezial "Asyl unsere Toten"

Asyl, Unsere Toten Unsere Toten, Unsere Trauer

COMPACT

COMPACT Spezial _ Unsere Toten, unsere Trauer Zur Quellenlage Da die Polizei keine entsprechende Statistik führt, nutzten wir die Gedenkseite ehrenmord.de, die Einzelfall- Map 2016 beziehungsweise 2017 sowie die «Liste der von Ausländern in Deutschland getöteten Deutschen» bei de.metapedia.org. Sehr hilfreich war auch presseportal.de/blaulicht, wo unter anderem Pressemeldungen der Polizei gesammelt werden. Man beachte: Die Zahl der von Migranten getöteten Ausländer ist geschätzt zehn Mal so hoch wie die der getöteten Deutschen. Oft bringen sich Asylbewerber gegenseitig um – aus politischem oder religiösem Wahn oder auch ganz banal aus Habgier oder Eifersucht. So sind für «Mord, Tötung (auch versucht)» in der Einzelfall-Map 2016 insgesamt 331 Fälle gelistet. Bild links: Kondolenzbuch für die vergewaltigte und ermordete Carolin Gruber. Der Täter könnte nach Polizeiangaben «mit hoher Wahrscheinlichkeit» bereits 2014 eine 20-Jährige in Tirol ermordet haben. Foto: picture alliance / ROPI Bild rechts: Ein Bild aus glücklicheren Tagen. Am 16. Oktober 2016 wurde die Freiburger Studentin Maria Ladenburger zunächst vergewaltigt und anschließend ermordet. Ilustration: IF 16.10.2016: Der 16-jährige Victor E. stirbt durch die Messerstiche eines Südländers. Ilustration: IF 7.8.2016: Mohamed (49), Franzose «marokkanischer Abstammung», erdrosselt in Eching am Ammersee seine Ex-Freundin Anna Voltz (36) sowie Anton Voltz (7), den gemeinsamen Sohn (tz.de, 20.8.2016). Mohamed hatte «von einer neuen Liebe erfahren, tobte vor Eifersucht und soll auch öfter gegenüber der 36-Jährigen und ihrem Sohn handgreiflich geworden sein» (merkur.de, 19.8.2016). 17.9.2016: Ein Rumäne (25) rast mit seinem Lkw-Gespann trotz des Wochenendfahrverbots durch die Saarbrücker Innenstadt. Dabei erfasst er einen 28-jährigen Radfahrer und schleift ihn unter dem Fahrzeug mehrere hundert Meter mit. Die Todesfahrt des wohl Alkoholisierten beendet erst ein Betonpfeiler (blaulichtreport-saarland.de, 18.9.2016). 29.9.2016: Der Türke Faruk Kiskanc (56) soll in Paderborn seinen Vermieter (69) während eines Streits erstochen haben. «Der Tatverdächtige soll am 12. Januar in der Türkei festgenommen worden sein, nachdem er sich selbst gestellt habe» (nw.de, 13.2.2017). 12.10.2016: In Freiburg verrichtet ein 51-Jähriger im Bereich der Johanniskirche seine Notdurft, woraufhin er von vier «südländisch aussehenden» Männern (drei circa 30, einer Mitte 50) beleidigt wird. Dann gehen sie ihn körperlich an. Trotz starker Schmerzen im Oberkörper zieht der Deutsche keinen Arzt zu Rate: Noch am selben Tag stirbt er «aller Wahrscheinlichkeit nach» an den Folgen des körperlichen Übergriffs (presseportal/blaulicht, 20.10.2016). 16.10.2016: Medizinstudentin Maria Ladenburger (19) wird von dem afghanischen Asylbewerber Hussein K. vergewaltigt und in der Dreisam «entsorgt»; sie ertrinkt. Schon 2013 in Griechenland überfiel K. eine Frau und warf sie eine Klippe hinunter. Nach Jugendstrafrecht zu 10 Jahren Haft verurteilt, war er per Sammelamnestie freigekommen (swp.de, 6.12.2016). 16.10.2016: Ein Südländer, Mitte 20, sticht in Hamburg mehrere Male auf Victor E. (16) ein. Er war von hinten an ihn und seine 15-jährige Freundin herangetreten, welche er noch in die Alster stößt, bevor er davonläuft. Sie überlebt, Victor stirbt im Hospital. (presseportal.de/blaulicht, 17.10.2016). 20.10.2016: In Frankfurt massakriert Ousseini O. aus Kamerun (47) Claudia S. (39). Die 3-fache Mutter «starb an Schlägen mit einem Beil, die ihre Schädeldecke trafen. (…) Das Paar lebte in Trennung und stritt (…) um das Sorgerecht für die Kinder» (kreisblatt.de, 25.10.2016). 22.10.2016: Gegen 4 Uhr entdeckt ein Pfleger in einem Neuenhauser Seniorenheim einen Somalier (18), der flieht, als er ihn anspricht. Bei der Kontrolle aller Zimmer findet die Polizei eine 87-Jährige tot in ihrem Bett. Laut Staatsanwaltschaft »wurde starke Gewalt auf sie ausgeübt, alles war voll Blut». Der 28

Nichts ist Anzeige friedlich am radikalen Islam „Religion des Friedens“. So stellt sich der Islam selber dar. Aber stimmt das wirklich? Mohammed war nicht nur Religionsstifter. Er war auch Politiker und Kriegsherr. Wer sich seinen Ideen in den Weg stellte, der wurde – ohne mit der Wimper zu zucken – ganz einfach umgebracht. Das alles wird jetzt in einer fundierten und gut verständlichen Broschüre beschrieben, die Sie kostenlos bestellen können. Gravierender Unterschied zwischen Christus und Mohammed Die Unterschiede zwischen Islam und Christentum sind gravierend. Jesus Christus und Mohammed haben nicht die geringsten Gemeinsamkeiten. In der Broschüre wird der Unterschied zwischen Christentum und Islam sehr gut erklärt. Bewiesen wird auch die Tatsache, daß der Koran selber die Handlungsanweisungen zum barbarischen und unmenschlichen Umgang mit „Ungläubigen“ gibt. Erklärt wird auch, daß der Koran erst viele Jahre nach Mohammeds Tod aufgeschrieben wurde. Mohammed selber konnte weder lesen noch schreiben. Wer beim Thema Islam mitreden möchte – der muß diese Broschüre gelesen haben. Name: Vorname: Straße: Plz und Ort: Kostenlose Bestellung Von der Broschüre Allahu Akbar Islamistischer Terror bestelle ich kostenlos hiermit ein Exemplar. Bitte einsenden an: cc Postfach 76 03 09 · 22053 Hamburg Fax: 040/299 44 60 E-mail: info@konservative.de · www.konservative.de Glasklare Fakten auf 44 Seiten. Titel der neuen Broschüre Allahu Akbar – Islamistischer Terror

© COMPACT-Magazin GmbH 2016 Alle Rechte vorbehalten

   Mediadaten  /  Datenschutz  /  Impressum  /  Kommentarregeln  /  Nutzungsbedingungen  /  Widerruf